Das Netzwerk

Am 26. Februar trafen sich in den Räumen des Quartiersmanagements engagierte Bürger und Vertreter unterschiedlicher Initiativen aus dem Stadtteil, die sich für eine Verbesserung der Lebenssituation von Flüchtlingen einsetzen. Dabei beschlossen sie, künftig unter dem gemeinsamen Namen „Gorbitz International“ aufzutreten und ihre Aktivitäten zu bündeln.

 

Wer sind wir?

Selbstverständnis

Wir sind ein offenes Netzwerk von Frauen und Männern und Vertreter/innen von Vereinen, Kirchgemeinden, Einrichtungen, Unternehmen und Parteien aus Gorbitz. Die Mitglieder des Netzwerks Gorbitz International bekennen sich zur UN-Charta für Menschenrechte und stehen mit den auch im Grundgesetz garantierten Werten für die Unverletzbarkeit der Würde aller Menschen sowie für Akzeptanz und Gleichberechtigung von Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer sozialen Zugehörigkeit, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Weltanschauung oder Religion und ihrer individuellen Lebensplanung.

Aufgaben

Wir wollen für und mit Asylsuchenden und Flüchtlingen in Gorbitz ein Klima des Willkommens schaffen, in dem Integration gelingen kann. Dazu wollen wir gemeinsam mit allen Gorbitzern aktiv das Leben im Stadtteil gestalten und uns für ein demokratisches und konstruktives Miteinander einsetzen. Das Netzwerk hat die Aufgabe, die Aktivitäten aller Akteure zu kommunizieren, zu unterstützen und zu bündeln, sowie eigene Projekte durchzuführen. Außerdem soll durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit ein vorurteilsfreies und demokratisches Klima in Gorbitz gepflegt werden.

 

Aktelle Situation

Im Stadtteil leben ca. 600 Asylsuchende in Gewährleistungswohnungen, die das Sozialamt bei der Gagfah Group angemietet hat – wir berichteten darüber in der WesthangPost. Die Flüchtlinge werden von Sozialarbeitern betreut. Seit März gilt ein besserer Betreuungsschlüssel: Ein Sozialarbeiter kann sich dann um 100 statt bisher um 200 Menschen kümmern. Gleichzeitig wurde für das Ortsamt Cotta eine Koordinierungsstelle beim Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerk (SUFW e.V.) eingerichtet. Zwei Mitarbeiterinnen werden gemeinsam diese Aufgabe übernehmen und dabei auch für alle Bürger ansprechbar sein, die ehrenamtlich helfen wollen (Kontakt s.u).